Welcher ist Dein Konfliktstil?

Von Konfliktvermeidern und Kooperateuren

In meinen Vorlesungen, Workshops und Seminaren lege ich auch immer großen Wert auf Selbstreflexion. Ich starte oft mit Fragen wie "Was ist meine eigene Haltung zu Konflikten?" und "Wie verhalte ich mich derzeit in Konflikten?", was je nach Persönlichkeit der Teilnehmer mit mehr oder weniger Begeisterung aufgenommen wird ;-). Es kommt dabei zu einer breiten Palette von Antworten, manchmal auch nur ein Schulterzucken. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer von mir dann einen Selbsteinschätzungsbogen über ihren Konfliktstil. In den meisten Fällen haben sie sich darüber vorher noch nie Gedanken gemacht.

 

Wenn du dir aber ein Mal darüber bewusst geworden bist, verstehst du das Verhalten und die Reaktionen Anderer besser, siehst, wo eventuell noch Verbesserungsbedarf besteht und kannst zukünftig dein eigenes Verhalten ändern.

 

Welcher ist Dein Konfliktstil?

 

Bei folgenden 25 Sätzen geht es darum,  ob du den Aussagen eher zustimmst oder nicht ("eher ja"/"eher nein"). Denke dabei nicht groß nach, sondern gib dir die Antworten spontan "aus dem Bauch heraus" . Los geht`s:

1. Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach.

 

2. Der Klügere gibt nach.

 

3. Der Satz „Der Stärkere gewinnt im Leben“ trifft größtenteils zu.

 

4. Die meisten Konflikte lösen sich in der Regel von selbst auf, wenn man eine Weile wartet.

 

5. Die meisten Menschen lassen sich zu viel gefallen.

 

6. Ich habe schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass es eine Beziehung bereichert, einen Konflikt ausgetragen zu haben.

 

7. Ich mag es nicht, wenn Menschen in Konflikten gleich emotional werden.

 

8. In Auseinandersetzungen sollte man versuchen, sich möglichst in der Mitte zu treffen.

 

9. In der Regel macht es keinen Sinn, sich mit seinem Chef auseinandersetzen.

 

10. In Diskussionen fällt es mir eher schwer, meine Meinung zu vertreten.

 

11. Ich kann in Konflikten auch meinem Gegenüber eine gewisse Wut zugestehen.

 

12. In Spielen und Wettkämpfen möchte ich immer gewinnen.

 

13. Selbst, wenn mein Anliegen wichtig ist, versuche ich stets, meinem Gegenüber Zugeständnisse zu machen.

 

14. Mir fällt es eher leicht, einen Konflikt anzusprechen.

 

15. Mir fällt es eher schwer, „Nein“ zu sagen.

 

16. Mir ist es nicht so wichtig, meinen Kopf durchzusetzen.

 

17. Mir macht es Spaß, mich durchzusetzen.

 

18. Selbst wenn einen etwas stört, muss man nicht jeden kleinen Konflikt gleich ansprechen. Man muss auch mal fünfe gerade sein lassen.

 

19. Wenn es einen Konflikt gibt, bin ich neugierig, die Wahrnehmung meines Gegenübers zu erfahren.

 

20. Wenn man einen Konflikt vernünftig bespricht, findet man in der Regel eine Lösung, mit der alle Seiten leben können.

 

21. Oft merke ich es gar nicht, dass es um mich herum einen Konflikt gibt.

 

22. Wenn es in Auseinandersetzungen hart auf hart kommt, kann ich für Andere auch mal ungemütlich werden.

 

23. Wenn es einen Streit gibt, habe ich oft instinktiv das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben.

 

24. Wenn ich mich über das Verhalten eines Freundes geärgert habe, teile ich ihm meinen Ärger mit.

 

25. Wenn jeder ein Stück weit auf den Anderen zugeht, lassen sich fast alle Probleme lösen.

 

(© Thomas Schmidt)

Klarheit über deinen Konfliktstil

Des Rätsels (Auf-)Lösung

 

Und hier ist die Auflösung. Zähle bei allen Zuordnungen nur deine "eher ja`s". In welcher der folgenden Kategorien du die meisten "ja`s" gesammelt hast, dorthin tendiert dein derzeitiges Konfliktverhalten:

 

Dem Konfliktstil "Durchsetzung" sind die Sätze 3, 5, 12, 17 und 22 zugeordnet. Bei diesem Stil ist  die Orientierung an den eigenen Wünschen und Bedürfnissen hoch, die an den Bedürfnissen Anderer gering.

Den Konfliktstil "Anpassung" enthalten die Sätze 2, 10, 15, 16 und 23. Die Orientierung ist hier an den eigenen Bedürfnissen gering, die an den Bedürfnissen Anderer hoch.

Der Konfliktstil "Vermeidung" kommt in den Sätzen 4, 7, 9, 18 und 21 vor. Die Orientierung an den eigenen Wünschen und Bedürfnissen und die an den Anderer ist hier gering.

Der Konfliktstil "Kompromiss" findest Du in den Sätzen 1, 8, 13, 20 und 25. Bei diesem Stil ist die Orientierung an den eigenen Bedürfnissen und die an den Bedürnissen Anderer irgendwo in der Mitte.

Der Konfliktstil "Kooperation bzw. Win-Win" ist in den Sätzen 6, 11, 14, 19, 24 enthalten. Die Orientierung hier ist an den eigenen Bedürfnissen und die an den Bedürnissen Anderer hoch.

 

Ich bin viele Konfliktstile

 

Dabei kann es auch passieren, dass du in mehreren Kategorien die meisten "ja`s" hast. Das ist in Ordnung und völlig normal. Wie wir uns verhalten, hängt in starkem Maß davon ab,

 

1. in welcher Beziehung wir zum Gegenüber stehen (ist es z.B. der Trainer, eine Autoritätsperson, oder ein Mannschaftskollege?)

2. wie wichtig uns die Sache ist, um die es gerade geht.

 

Zusätzlich ist jeder Fragebogen eine Vereinfachung der Wirklichkeit. Du hast jedoch die Gelegenheit, dein eigenes und das Verhalten deines Gegenübers besser einzuordnen und zu verstehen.

 

Was noch wichtig für dich ist: jeder Konfliktstil hat seine Vor- und Nachteile. Sicher ist der Win-Win-Stil das Ideal, jedoch kenne ich niemanden, inklusive mir selbst, der immer alle Konflikte auf diese Art angeht. Selbst mit den besten Absichten ist das nicht möglich. Oft fehlt das richtige Gegenüber (das auch kooperativ streiten will), aber noch öfter die Zeit, alle Bedürfnisse bis in die Tiefe herauszuarbeiten. Oft kommt es z.B. auch stark auf die Tagesform an, auf das, was uns gerade bewegt.

 

Also, bleib entspannt mit deinem/n Konfliktstil/en!

Wie bist du mit dem Fragebogen klar gekommen?

Welche Gedanken sind dir dazu gekommen?

Welche Faktoren spielen aus deiner Sicht noch eine Rolle, wenn wir mehrere Konfliktstile praktizieren?

Schreib mir deine Antworten, und was dich dazu sonst noch bewegt, gern in die Kommentare, ich freue mich drauf!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0